Der  Eurasier
Home Der  Eurasier Eurasierhündin Andra Rüde - Vite Eurasierhündin- Nora Welpenstube Welpenvermittlung Eurasier-Familie Eurasier - Haus Eurasier - Bilder Eurasier - Magazin Kontakte

Home
Eurasier - Wesen
 


 

 

Wie soll ein Eurasier sein ?

Deutschland gilt als Ursprungsland des Eurasier. Er wurde  von Herrn Julius  Wipfel in Weinheim beginnend im Jahre 1960 aus europäischen und asiatischen Hunderassen gezüchtet . Die FCI (Federation  Cynologique Internationale) erkannte die Rasse 1973 offiziell an. Herr Julius Wipfel bezeichnete die neu Rasse als Eurasier.  Der Name weist darauf hin, dass der Hund von europäischen als auch asiatischen Hunderassen abstammt. Die Urrassen  sind

  der Wolfsspitz = EUR , der Chow-Chow und Samojede = ASIEN -   das sind Hunde aus  zwei Erdteilen
daher  Rasse  EURASIER.


Eurasier
sind mittelgroße, harmonisch aufgebaute, spitzartige Hunde mit Stehohren und einen mittelschweren Knochenbau. Das Fell ist in unterschiedlichen Farbtönen mit viel Unterwolle und einer Haarlänge, welche die Proportionen des Körpers noch erkennen lässt. In der Größe dürfen Rüden zwischen einer Schulterhöhe von 52 - 60 cm, Hündinnen zwischen 48 und 56 cm differenzieren. Das Gewicht wird mit 18 - 26 kg für Hündinnen , bzw. 23 - 32 kg für Rüden angegeben.
Das Verhalten ist selbstbewusst, ruhig, ausgeglichen mit hoher Reizschwelle, zurückhaltend, kinderlieb, wach- und aufmerksam ohne lautfreudig und nicht angrifflustig zu sein, leicht erziehbar, lernbereit und intelligent. Er hat eine stark ausgeprägte Bindung an seine Familie; gegenüber Fremden  ist der Eurasier zurückhaltend und in keinem Fall  aggressiv . Zur Ausbildung dieser Merkmale braucht der Eurasier ständigen, engen häuslichen Kontakt zu seiner Familie und eine verständnisvolle, jedoch konsequente Erziehung. 
Der Eurasier liebt sein Familienrudel über alles, auch das Kätzchen, wenn es zu unserer Familie gehört. Er ist aktiv und tollt gern, ohne einen ausgeprägten Jagdtrieb zu besitzen. Durch sein Wesen ist er als Familien- und Begleithund bestens geeignet.

Der Eurasier ist kein Zwinger- oder Gebrauchshund !!

Die Rasse EURASIER ist im internatonalen Rassestandart (FCI Standard Nr. 291 / 16.06.1999 / D ) eingetragen. Nach diesem wird der Eurasier auf den Hundeausstellungen bewertet .


Hier zu den  zuchtausschließenden Fehlern dieser Rasse

 

 

Das Rassebild des Eurasiers
der FCI - Standard Nr. 291 vom 16.06.1999

 

Klassifikation FCI: 

Gruppe 5 Spitze und Hunde vom Urtyp. Ohne Arbeitsprüfung
Verwendung: Begleithund

Allgem. Erscheinungsbild
harmonisch aufgebauter, mittelgroßer spitzartiger Hund mit Stehohren in verschiedenen Farbschlägen; mit einer Haarlänge, welche die Proportionen des Körpers noch erkennen lassen.

Verhalten / Charakter (Wesen):
Selbstbewusst, ruhig, ausgeglichen mit hoher Reizschwelle, wach- und aufmerksam ohne lautfreudig zu sein; mit stark ausgeprägter Bindung zur Familie. Fremden gegenüber zurückhaltend, ausweichend ohne aggressiv zu sein. Keinen ausgeprägten Jagdtrieb. Ausgesprochener Familienhund.

zurück  zum Bild

 

Wichtige Proportionen:
Körper: kräftiger, nicht zu kurzer Rumpf. Rumpflänge - etwas mehr als die Wideristhöhe. Widerist betont; Rücken -  fest, gerade, sehr gut bemuskelt; Kruppe - gerade, breit und kräftig; Lenden - von guter Länge und Breite, sehr gut bemuskelt; Untere Linie - leicht aufgezogen.
Brust: Bis zu den Ellenbogen reichend; mit ovaler Rippenwölpung; gut entwickelte Vorbrust, ohne jedoch betont zu sein; langes, weit nach hinten reichendes Brustbein.

Kopf : nicht zu breit, von oben u. von der Seite keilförmig, Nasenrücken u. Hirnschädel parallel

Oberkopf:  flache Stirnpartie mit guterkennbarer Stirnfurche u. ausgeprägtem Hinterhaupstachel, Stop wenig ausgeprägt

Gesichtsschädel: Nase mittelgroß, Nasenschwamm schwarz, Fang nicht so groß, nicht zu spitz, nach vorn verjüngend, gerader Nasenrücken

Lefzen: Lippenränder straff anliegend, schwarz pigmentiert

Gebiss: 42 Zähne, Zahnschluß entweder Schere oder Zange

Backen: wenig betont

Augen: mandelförmig, Lidspalten leicht schräggestellt, dunkel

Ohren: ca. eine Ohrenbasisbreite voneinander entfernt angesetzt, mittelgroß, dreieckig, stehend, leicht abgerundet, - Ohrenspitzen und Stirnansatz bilden ein gleichseitiges Dreieck.

Hals: von mittlerer Länge, gut bemuskelt

Körper
Widerist betont, Rücken gerade und fest, Lenden gerade und breit, Kruppe gerade breit und kräftig, Brust tief, bis zum Ellenbogen reichend, Vorderbrust gut entwickelt, ohne jedoch betont zu sein, untere Linie leicht aufgezogen.
Größe:  WideristRüde 52 bis 60 cm ; Hündin – 48 bis 56 cm
Gewicht
–Rüde 23 bis 32 kg ; Hündin 18 bis 26 kg
Idealwerte sind mittlere Größen- und Gewichtswerte

Rute: gerader Ansatz, buschig behaart, aufliegend nach vorn, leicht seitwärts gerollt.

zurück zum Bild

Gliedmaßen:
Allgemein
: von vorn gesehen gerade und parallel gestellt, von der Seite mäßig gewinkelt, Oberam und Unterarm fast gleiche Länge.

Schultern: gut bemuskelt, Schulterblatt etwas schräg liegend
Oberarm
: mittellang, gut bemuskelt
Ellenbogen
: am Brustkorb anliegend
Unterarm
: mittellang, gut bemuskelt
Vorderfußwurzelgelenk
: kräftig Vordermittelfuß mittellang, von vorn gesehen gerade, von der Seite nach vorn gestellt.
Vorderpfoten
: oval, eng aneinanderliegende mäßig gewölbte Zehen.
Hinterhand
: von hinten gesehen gerade und parallel gestellt, von der Seite, mäßig gewinkelt, Ober- und Unterschenkel fast gleiche Länge.
Knie
stabil, Ober- und Unterschenkel stark bemuskelt, Sprunggelenk nicht zu tief angesetzt, Hintermittelfußknochen, gut lang u. breit, von der Seite senkrecht gestellt.
Hinterpfoten:
oval, geschlossen, mäßiggewölbt.

Gangwerk:
raumgreifend, mit viel Schub und gutem Vortritt.

Haarkleid: dichte Unterwolle, mittellanges, lose anliegendes Grannenhaar, Fang, Gesicht,
Ohren kurzhaarig, Rute lange Behaarung als Blume getragen, Vorderläufe mit Fahnen, Hinterläufe üppige Behaarung in Form von Hosen, Behaarung
am Hals mäßig länger als das Körperhaar aber keine Mähne.

zurück zum Bild

Ausschließende Fehler:  
Fehlen von Schneide- und Fangzähnen sowie Prämolaren oder
Molaren;  zu tiefliegende  kleine Augen oder hervor quellende Augen, Wimpern in doppelter Reihe; Kipp-, Hängeohren; Knickrute; starke Pigmentverluste; ängstlich und scheues Wesen; Farbgebung reinweiß, leberfarben oder weiß gescheckt