Eurasier - Wesen
Home Nach oben Eurasierhündin Andra Rüde - Vite Eurasierhündin- Nora Welpenstube Welpenvermittlung Eurasier-Familie Eurasier - Haus Eurasier - Bilder Eurasier - Magazin Kontakte

Home
Nach oben
 


 

 

 

Das Eurasierwesen oder das " WIE und WAS" zum Wesen des EURASIER !

Die Rasse Eurasier entstand 1960 durch die gezielte Kreuzung von Wolfsspitz-Hündin und  Chow-Chow Rüden, um einen ganzbesonderen Familienhund zu erzüchten. So entstand zu nächst der „Wolfs-Chows“. Durch die spätere Einkreuzung des sibirischen Samojeden wurde die Rasse Eurasier herausgezüchtet. Da die europäischen und die asiatischen Hunderassen gekreuzt wurden, erhielt diese den Namen „EURASIER“. Durch den FCI wurde diese Rasse EURASIER anerkannt und als Rassestandard 291 ( 16.06.1999) eingetragen.
 

Der Eurasier ist ein selbstbewusster, ruhiger und ausgeglichener Familienhund, der die besten Eigenschaften der Ausgangsrassen in sich vereinigt. Er ist

-    ein ausgesprochener Familienhund, kinderlieb und entwickelt schnell eine enge Bindung zu seiner Familie und allen Lebewesen die zum Rudel gehören;

-    eine imposante Erscheinung, der viele Blicke auf sich zieht;

-         aufmerksam, ohne bellfreudig zu sein;

-          unbestechlich, aber nicht dickköpfig;

-         Fremden gegenüber zurückhaltend, ohne ängstlich zu sein;

-          für seine Familie ein liebenswerter freundlicher und treuer Begleiter, der einen ständigen engen Kontakt zu seinem “Menschenrudel“ braucht;

-          sehr auf die Familie bezogen, ohne ein „Einmannhund“ zu sein;

-         leicht erziehbar, was nicht heißt, dass er keine Erziehung benötigt;

-         lernfreudig und freut sich über jede kleine Aufgabe, die man ihm stellt. Allerdings mag er dauerndes Wiederholen der gleichen Aufgabe (z.B. Stöckchen zurückbringen) nicht.
 

Der Eurasier benötigt,

-    wie jeder Hund eine sachkundige, liebevolle und konsequente Erziehung. In keinem Fall eignet er sich als Dienst- und Gebrauchs-, Schutz- oder Wachhund ebenso nicht als Ketten- und Zwingerhund.

-         einen uneingeschränkten Familienanschluss und will immer dort sein, wo auch seine Familie (sein Rudel) lebt. Trotzdem ist er kein Schoßhund, sondern  wanderfreudig und ein treuer Begleiter, der ausgedehnte Spaziergänge in der freien Natur und Kontakt zu anderen Hunden liebt.
 

Durch seine reiche Behaarung und die unterschiedlichen Farbspiele begeistert der Eurasier. Obwohl er über ein langhaariges Fell mit viel Unterwolle verfügt, bedeutet das nicht, dass eine besonders intensive Fellpflege erforderlich ist. Kämmen und Bürsten oder entfernen von Schmutz unterstützen den Eurasier in seinem natürlichen Verhalten sich sauber zu halten. Ein nasser Eurasier wird mit einem Hundetuch trocken gerubbelt. Im Übrigen wird er einmal in der Woche gebürstet oder gekämmt, im Frühjahr und Herbst beim Fellwechsel, zweimal pro Woche. Ein Verstreuen von Hundehaaren in der ganzen Wohnung gibt es beim Eurasier nicht.

Der Eurasier eignet sich vom Wesen als Familienhund für Familien mit Kindern. Kind und Hund müssen jedoch lernen sich gegenseitig zu verstehen und zu respektieren (so soll z.B. ein Kind lernen den Hund nicht im Schlaf zu stören; der Junghund muss die Rangordnung des Kindes über ihn im Rudel begreifen u.ä.). Kinder sollten niemals mit dem Hund (egal welcher Rasse) unbeobachtet allein bleiben..

Der Eurasier ist ein selbstbewusster, ruhiger und ausgeglichener Begleithund mit hoher Reizschwelle. Er ist wach- und aufmerksam, ohne lautfreudig zu sein. Lernwillig und interessiert an neuen Aufgaben benötigt er eine konsequente, liebevolle Erziehung und Ausbildung, um seinen Platz in der Familie zu finden und wird dann der natürlichen Aufgabe eines Hundes gerecht – SEINEN MENSCHEN - stets zur Seite zu stehen.

 

nach oben